Logopädiepraxis Koll                                    
Herzlich Willkommen auf meiner Website                                                      



Kontakt


Unser Team - "Das sind wir"
Allgemeines zur Logopädie
Anfahrt
Impressum
Datenschutzerklärung

Marie-Curie-Strasse 3
79100 Freiburg
Tel/Fax 0761/4002915
logopaedie.praxis.koll@gmail.com

Institutionskennzeichen: 400831562

Kindertherapien






Stimm- und Atemstörungen
Frühförderung
Artikulationsstörungen
Lese-Rechtschreib-Schwäche
Muskelfunktionsstörungen
Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
Stottern, Poltern
Sprachentwicklungsverzögerung

Erwachsenentherapien








Stimm- und Atemstörungen
Sprechstörungen
Sprachstörungen
Schluckstörungen
Stottern, Poltern

Redeflussstörungen - Stottern, Poltern beim Kind

Beim Stottern handelt es sich um eine Redeflussstörung, die die verbale Kommunikation stark hemmen und beeinträchtigen kann. Es ist in unserer Gesellschaft leider stark mit Tabus, Ängsten, Scham und Vorurteilen behaftet.

Die Primärsymptomatik ist gekennzeichnet durch tonische (spannungsreiche) und klonische (durch Wiederholungen geprägte) Unflüssigkeiten. Sie treten im frühen Kindesalter bei 80% der Kinder physiologisch auf und klingen nach kurzer Zeit bei korrektem Umgang des Umfeldes meist wieder ab. Nur bei wenigen (Jungen sind dreimal häufiger betroffen als Mädchen) verschlechtern sich die Symptome, sodass sich ein chronisches Stottern manifestiert.

Die Ursachen für das Stottern sind vielfältiger Natur: Familiäre Sprachschwäche, das soziale Umfeld und dessen Umgang mit den Unflüssigkeiten, psychosoziale Gründe, neurologische und organische Schwächen, Traumata und andere Faktoren.
Auch hier gilt, wie bei allen logopädischen Störungsbildern, dass ein frühzeitiges Eingreifen in den Krankheitsverlauf sich günstig auf dessen Entwicklung auswirkt.

Im Falle des Stotterns bedeutet dies, dass bei kleinen Kindern in der physiologischen Phase des unflüssigen Sprechens oft allein durch Beratung und Begleitung der Eltern die pathologische Chronifizierung der Symptomatik vermieden werden kann. Eine spielerische Therapieform ist oft der adäquate Weg, dem Kind, welches oft sehr früh ein Störungsbewusstsein hat, zu zeigen, wie es mit seinem Stottern so umgehen kann, dass es im täglichen Leben gut integriert wird. So können die gravierenden Folgen, von Vermeidungsverhalten in unterschiedlichen Lebensbereichen verhindert werden. Ich arbeite hier u.a. nach der direkten Stottertherapie nach Schneider und Sandrieser, Wolfgang Wendlandt und

Carl Dell.

Vom Poltern sprechen wir, wenn bei zu schnellem Sprechtempo Silben verschluckt oder undeutlich artikuliert werden. Dem Sprecher ist dabei nicht bewusst, dass der Gesprächspartner ihn kaum oder nur mit Mühe versteht. Im Gegensatz zum Stottern verbessert hier die Konzentration auf das Sprechen die Symptome.
Solange das stotternde Kind noch keine Umweg-, Vermeidungs-, Hilfs- und Aufschubstrategien sowie Sekundärsymptome (Abbrechen des Blickkontaktes, Mitbewegungen, Körperhaltung, etc.) entwickelt, die mit Sprechangst und Situationsvermeiden einhergehen, ist das Therapieziel die Heilung des Stotterns. Bei chronischem Stottern definieren wir das Therapieziel als Veränderung der zentralen Charakteristika des Stotterns, und dessen Auswirkungen, um dem Patienten ein normales, angstfreies Leben mit seinem Stottern zu ermöglichen.

Therapie

Nach Van Riper und Wolfgang Wendtland sind die 4 bedeutenden Phasen der Stottertherapie die der Desensibilisierung, Identifikation (genaue Analyse des Stotterns), der Modifikation (Veränderung der Symptome) und schließlich des Transfer (Übertragung des Erlernten in die Spontansprache). Diese werden bei Kindern in Rollenspielen dargestellt und durch adäquate Rollenträger (z.B. laut brüllender Löwe, stark beißendes Krokodil gegenüber sanftem Hasen, weichem Küken etc.) veranschaulicht. Das weiche Pseudostottern wird von Anfang an von der Therapeutin als Vorbild präsentiert und mit dem Kind geübt.

Aspekte aus der Artikulationstherapie, der Muskelfunktionstherapie, der Atem- und Wahrnehmungstherapie unter Betonung des rhythmischen Sprechens (Sprechzeichnen) helfen dem Kind, sein Sprechen kontrollieren zu lernen, um für andere verständlich zu sein.

Die Eltern und ggf. Geschwister des stotternden Kindes werden sehr früh in die Therapie mit einbezogen. Erzieherinnen und Lehrerinnen werden aufgeklärt und angeleitet, die Sprachentwicklung des Kindes zu fördern und Sprechsituationen so druckfrei wie möglich zu gestalten. Methodisch ist es von großer Wichtigkeit, das

Tempo des Vorangehens an die Fortschritte des Patienten anzupassen. Dabei beziehe ich sehr früh die In Vivo Arbeit, d.h. die gemeinsame Arbeit außerhalb des Therapieraumes mit ein. Hierdurch erziele ich Veränderungen der Einstellungen und des Verhaltens, die zu dauerhaften Erfolgen führen und langfristig die Unabhängigkeit des Patienten vom Therapeuten fördern. In der Logopädie gehen wir davon aus, dass Stottern zumindest zum Teil eine erlernte Reaktion ist, und somit den Gesetzen des Lernens unterliegt.

Zurück zur Startseite